Begriffe und Erklärungen 2018-09-08T19:51:07+03:00

Begriffe und Erklärungen
zur Physiologie, Quanten-Biophysik und Wellentherapie.

Mineralschlamm

Mineralschlamm entsteht durch den Bau des alten Torfschlamms und seiner Reinigung von rezenten organischen Ablagerungen. Sauber Mineralschlamm hat eine pastöse elastische Konsistenz, dunkelbraune Farbe, enthält 75-85% Wasser. Genaue Zusammensetzung des Mineralschlamms in der Suspension «Tinowa» ist in der Anwendungsvorschrift angeführt. Hat nicht-lokale Wirkung.   Beim Kontakt des Mineralschlamms mit einem lebenden Organismus findet eine Elektronensättigung des Körpers  durch die entstehende Verbindung mit der Lithosphäre statt.

   
Bischofit Bischofit ist magnesiumhaltiges Salz, das durch die Subrosion und Verdunstung aus unterirdischen Lagerstätten gebaut wird. Während der durchgeführten Untersuchungen wurden folgende Eigenschaften von Bischofit festgestellt: Hemmung der flogestischen Eigenschaften der Entzündungsmediatoren, wie Histamin und Serotonin, stimulierende Wirkung in verschiedenen Fagozytosephasen, Hemmung des Wachstums bedingt-pathogener Pilze und pathogener Mikroorganismen.  Bischofit verfügt über eine Vielzahl der Präventivwirkungen auf den Organismus: Herz-Kreislauf-System, Stütz- und Bewegungsapparat, Haut, Psychosomatik, etc.
   
Wasser Wasser ist eine assoziierte Flüssigkeit, eine äußerst starke Energiequelle auf unserem Planeten und hat eine Kapillarwirkung. Wasser hat strukturelles Gedächtnis und nichtlineare Effekte. Nach der Feststellung von UNO ist Wasser eine begrenzte Ressource und bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts werden nur 3 bis 4 Länder in der ganzen Welt keinen akuten Süßwassermangel haben.
   
Humoralpathologie Quantitative und qualitative Störungen in der Zusammensetzung der Körperflüssigkeiten.
   
Krankheit Verletzung der physiologischen Erscheinungen.
   
Beginn der Krankheit Leichte und unwesentliche Abweichungen von den physiologischen Prozessen, die zur Entstehung von Schmerzen oder anderen unangenehmen Phänomene führen.
   
Kapillare Blutversorgung Die Bedeutung der kapillaren Blutversorgung ist offensichtlich. Alexis Carrel (Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin im Jahre 1912), hat mit Rücksicht auf die Menge der Ernährungsflüssigkeit, die erforderlich ist, um das Gewebe in der Kultur zu behalten, berechnet, dass der Bedarf des menschlichen Organismus an Blut und Lymphe 200.000 Liter pro Tag beträgt .
   
Mizellen im Zytoplasma Darrmasse der kolloiden Stoffe im Zytoplasma des menschlichen Körpers beträgt 5 kg. Da die durchschnittliche Größe der Mizellen im Zytoplasma etwa 5 Nanometer beträgt, so beträgt die Oberfläche, die Mizellen des ganzen Körpers besetzen, auf jeden Fall nicht weniger als 2.000.000 m2 , D. H. 200 Hektar. (D ‹ HISTOLOGIE PHYSIOLOGIQUE. POLICARD A. 1944). 100.000 km von Kapillaren auf 200 Hektar der lebhaften Oberfläche.
   
Lebenskraft Freie Sauerstoffzufuhr wird wiederherstellt, blockierte Flüssigkeitsströme werden gereinigt, wobei im Organismus so ein Klima geschafft wird, in dem sich die befreite Lebenskraft in ein Gedanke, eine Schöpfung verwandelt.
   
Energiehaushalt Lebensstandard des menschlichen Organismus ist dem Energievolumen direkt proportional. Wenn der Organismus alle möglichen Angriffe abwehren kann, so ist die Gesundheit des Menschen völlig sicher. Aber wenn der Energiehaushalt des Organismus unterdurchschnittlich ist, kann er sich der Aggression der Krankheiten nicht weigern und wird hoffnungslos krank. Unwissen dieser einfachen, aber überragenden physiologischen Wahrheit, die die alte medizinische Schule ahnte, hat der modernen Medizin die führende, bei allen Krankheiten allgemeine Idee genommen.
   

Anfangsprobleme
des Alters

In der ersten Linie bedeutet das Alter eine zunehmende Müdigkeit. Kalzium zusammen mit Phosphaten und Carbonaten setzt sich aus den Knochen, den Organen, wo es von nutzen ist, in die Organe, wo es schadet, und die Folgen davon sind senile Osteomalazie, senile Osteoporose, Hyperostosen, deformierender Rheumatismus, brüchige Knochen, altersbedingte Brüche, die nicht zusammenwachsen. Der Grad der Zellvermehrung wird als wahrer Maßstab des Alterungsgrades angenommen. Ein alter Mann muss sich erholen, bevor er müde wird und nicht danach. Methodische Anwendung der Kapillartherapie mit einem kleinen angemessenen Anteil von Gerontotherapie ist notwendig Anwendung der Kapillartherapie ist dadurch bedingt, dass mit dem Alter bei dem Menschen Verminderung des Kapillardurchmessers vorkommt. Durchblutungsgeschwindigkeit ist ein wichtiges Merkmal bei der Stoffwechselregelung zwischen dem Blut und den Geweben. Erhöhung des Blutdrucks wird entweder durch die erhöhte Aktivität der Nebennieren (was selten vorkommt), oder (in den meisten Fällen) durch wesentliche allgemeine Verminderung des Kapillarnetzes verursacht. Die Verringerung der Blutversorgung der Kapillaren des Gehirns verursacht eine Zirkulationsstörung und Ernährungsstörung der Nervenzentren (Hypothalamus, Schlaf- und Redezentren und höhere Gehirnzentren).
   
Nichtlokalität Unter Nichtlokalität versteht man die Verbindung der räumlich getrennten Zustände oder Prozesse ohne Hilfe von lokalen Interaktionsträgern. Eine andere Interpretation des Begriffs «Nichtlokalität» setzt die Existenz des Quanten-Potentials voraus, das verantwortlich für die Zusammenwirkung der räumlich und zeitlich zerstreuten Ereignisse (so genannte Transaktionsinterpretation der Quantenmechanik). In der Quantenmechanik nennt man gewöhnlich solche Verbindungen nichtlokale Korrelationen und keine Interaktion.
   
Quanten-Biophysik des Wassers Sachgebiet der Quantenphysik in Bezug auf Lebewesen. Quanten-Biophysik des Wassers beschäftigt sich mit kritischen Effekten, die durch die Phasenübergängen in der organisierenden Wasserphase bedingt ist, und mit Quanteneffekten, die mit der makroskopischen Ladungsordnung im offenen System verbunden sind. Neue Erfassung der Biophysik des Wassers lässt aktuelle Probleme der modernen Naturwissenschaft lösen, von den niederen Ebenen des kooperativen Wasserverhaltens im Zusammenhang mit der Bildung von der metastabilen Phase des Wassers, zu den Quanten-Effekten der nichtlokalen Elektronenübertragung und zu der Steuerung von biologischen Zellprozessen, bis zu den globalen Prozessen der Selbstorganisation des Wassers in der Planetengeosphäre in Form von einem elektrophysischen Wetter- und Klimaregler.
   
Biologisch aktives Wasser Elektrisch nicht im Gleichgewicht befindliches Wasser mit instabilen Anion-radikalen Formen des aktiven Sauerstoffes als Elektronenträger, deren Zerfall einen Zufuhr von Überschusselektronen zu den Sinneszellen des Lebewesens gewährleistet, sowie auch die Unterstützung des elektrischen Ungleichgewichtes in den Zellen und Organenstrukturen, das zur stabilen Funktion ihrer makroskopischen Quantenoszillatoren, die die Zellprozessen steuern, notwendig ist
   
Flüssigkeitsstruktur Bildung der Flüssigkeit erfolgt durch die Wechselwirkungskräfte zwischen Molekülen, solche Kräfte stellen Wasserstoffbrückenbindungen dar. Phase des assoziierten Wassers ist eine Makrostruktur-Molekülbildung, in der die Wassermoleküle mit einander durch Wasserstoffbrückenbindungen und kovalente Bindungen verbunden sind. Diese Makrostruktur bezieht sich auf kooperative Verbindungen, wo bei dem Ausfall eines Moleküls die ganze Struktur nicht zerfällt. Struktur solcher Makrobildungen wird dank der gebliebenen Wasserstoffbrückenbindungen gehalten.