Bioaktive Wasserwissenschaft 2021-04-01T14:37:14+03:00

Wissenschaft über
biologisch aktives Wasser.

Anion-radikale Formen des aktiven Sauerstoffs sind Träger der Elektronen

Es ist bekannt, dass das Wasser ein heterogenes System ist, das aus der gebundenen (assoziierten) und der freien Wasserphasen besteht. Freie Wasserphase oder freies Wasser stellt ein nichtleitendes dielektrisches Mittel dar. Phase des assoziierten Wassers, nach [106], wird von polymorphen Modifikationen der Eise gebildet, deren Stabilisierung durch hydrophobe Wechselwirkung, induzierte Dipolmomente der stationären elektrischen Felder gewährleistet wird, die durch Anion-radikale Sauerstoffformen der Verbindungen, wie ОН-(*)…НО2-(*) und durch die Elektronenwechselwirkung gebildet werden.  Folglich sind die elektrischen Ladungsträger in der Flüssigkeit nur in der Phase des assoziierten Wassers vorhanden und  können sich darin lange Zeit befinden.

          Kooperative Wechselwirkung von Elektronen in der Struktur der Phase des assoziierten Wassers führt zu ihrer Vereinigung in elektromagnetische Wirbel. Solche Wirbel bedecken eine beträchtliche Anzahl von Wassermolekülen durch ihre Wirkung, was einen metastabilen kohärenten Zustand des Mittels unterstützt, der durch Prozesse gekennzeichnet ist, die mit Abnahme von Entropie ablaufen. Die elektromagnetischen Wirbel, die auf der verbundenen Phase fixiert sind, haben eine längslaufende Translation, sie sichern Selbstreproduktion von Strukturen und Feldern, das heißt, sie führen einen Energie-Informationsaustausch durch. Die kohärenten Wellenstrukturen, die in Wasser gebildet werden, sind Quantenobjekte, die in den Abständen, die viel größer als intermolekulare Strukturen sind, funktionieren.

          Die vereinbarten Schwingungs-Zustände von Teilchen und Ladungen in Wellenpaketen sind der Interferenz der Wellenfunktionen ähnlich, die für die physikalischen und chemischen Prozesse im Organismus verantwortlich sind. Zum Beispiel biochemische Reaktionen in den Redoxprozessen, einschließlich der Phase der Elektronenübertragung zwischen dem Donor und Akzeptor, erfolgen in bestimmten Raum-Zeit-Rahmen der Welleninterferenz der Oszillatoren. Dies führt zur Entstehung angemessener Änderungen der Reaktionsgeschwindigkeiten oder der energetischen Aktivierungsbarriere des Ertrages der aktiven Partikel, die an chemischen Wechselwirkungen und Konformationsumwandlungen teil nehmen.

          Von der Quantenposition aus stellen supramolekulare Strukturen des assoziierten Wassers ein neues Forschungsobjekt dar, dessen Bedeutung durch seine biologische Rolle bestimmt wird. Tatsächlich werden Nukleinsäuren und Proteine, die Grund des Lebens bilden, aktiv nur nach der Bindung mit dem assoziierten Wasser, wenn in denen in Form von Ion-Radikalen Ladungen entstehen. Eben durch die Dynamik der induzierten quasi-stationären elektrischen Felder und der magnetischen Erscheinungen kann das Verhalten der Proteinkörper als des offenen, dynamisch wechselnden Nichtgleichgewichtssystems bewertet werden, das sich in der Wechselwirkung mit dem assoziierten Wasser der räumlichen Flüssigkeit und der äußeren Umgebung befindet.

          Wenn man das Zustandsmodell der Elektronen in Assoziaten in Form eines kohärenten Wellenpakets verwendet, so wird die Wechselwirkung von Protein-Körpern durch die Wechselwirkung der Kettenstrukturen des assoziierten Wassers realisiert. Dann ist die Identität der Quanten-Zustände von Elektronen  in Assoziaten eine Voraussetzung für die Durchführung der Elektronenübergabe in Ketten und, im Gegenteil, die Lage in der Nähe von «Arbeits» – Resonanz-Kette der benachbarten Kette mit verwandten, aber nicht gleichen Resonanz-Parametern wird solche Störungen für diese Übergabe schaffen, das heißt den biologischen Prozess blockieren.

         Daten zur Dynamik der Nanocluster der Proteinen und Nukleinsäuren, die in den nachfolgenden Abschnitten betrachtet werden, weisen auf die führende Rolle des assoziierten Wassers in Anisotropie der intraglobulären Beweglichkeit und auf Ionen-Transport auf Grund der Entstehung von Konformationszuständen der Biopolymere, die durch die Phasenübergänge des assoziierten Wassers geregelt werden.

          Die betrachteten Quanten-Vorstellungen der Rolle der assoziierten Phase des Wassers in den Prozessen der Elektronenübergabe lassen die regelnde Rolle der aktiven Sauerstoffformen beim Zellstoffwechsel von neuen Positionen bewerten.

Mechanismus der Elektronenübergabe in den wässrigen Medien.

           Grundsätzliche physikalische und physikalisch-chemische Prozesse im Wasser, in deren Folge makroskopische Quanteneffekte entstehen und seine elektrophysikalische Eigenschaften sich ändern, sind zur Zeit mit der Instabilität der Phase des assoziierten Wassers verbunden [11]. Bei der Entstehung der Instabilität werden physikalische Bedingungen realisiert, die Prozesse der nichtkontakten und nichtlokalen Elektronenübergabe mit der Teilnahme von aktiven Sauerstoffformen wiederspiegeln, die man als ein vereinfachtes Schema vorstellen kann (Bild 12):

 

Abbildung 12 Physikalisch-chemische Prozesse bei der Elektronenübergabe

Quantenkondensation von Elektronen, fließende infolge der Initiation der kohärenten Phase des assoziierten Wassers im Entwicklungsprozess der Phaseninstabilität, verläuft in zwei Stufen: 1-«Befreiung» des Wirbels, begleitet von der Initiation des makroskopischen Quanten-Zustandes und 2 – Kondensation durch den Wirbel der zusätzlichen Elektronen aus der äußeren Umgebung [11].

1 Stufe – 4ΣОН-(*) → 4ΣОН* + Σ2е

2 Stufe – Σ2е→ ΣΣ2е

Die zweite Stufe (der Quanten-Kondensation) vom Standpunkt der klassischen Elektrodynamik ist mit der nichtstationären Dynamik des elektromagnetischen «Saat»-Wirbels verbunden, die durch den Mangelzustand der Phononen gekennzeichnet wird, in Folge dessen die Temperatur des Phasenzustandes senkt und die Phasenübergänge im Wirbel selber vorkommen [11, 67, 68]. Von den Quantenpositionen aus entsteht die Elektronenübergabe in Folge der nichtlokalen Wirkung des Magnetvektorpotenzials, das von der nichtstationären Dynamik des kollektivisierten Elektronenpakets gebildet wird, das aus dem gebundenen Zustand in Folge der Entwicklung der Phaseninstabilität befreit wird.

Also, die Quanten-Kondensation von Elektronen mit der Bildung von molekularem Wasserstoff und von einem kurzlebigen Superoxiden des Anion-Radikals dient als Quelle der nach der Ladung der Anion – molekularen nicht kompensierten Formen von chemischen Verbindungen im lebenden Organismus, die zum Ladungsungleichgewicht der katalytisch – aktiven Zellstrukturen führen. Dabei erfüllen die Enzyme, die in Ihrer Struktur Metalle mit der Wechselvalenz erhalten, Funktionen der «Modulation» des Zustandes der assoziierten Wasserphase, stimulieren dabei Phaseninstabilität, die von der Elektronen-Überkondensation begleitet wird. Beim Wachstum der Phase erhöht sich die Konzentration der Elektronen darin und bei der Instabilität (beim Zerfall) der Phase werden in die Umwelt Elektronen und freie Radikale gedopt.

In diesem Zusammenhang ist die Arbeit der primären Rezeptoren der Elektronen im Organismus und des Systems der nichtspezifischen Regulierung des Zellstoffwechsels mit der Bildung und dem Zerfall der kollektivisierten Zustände der Anion – molekularen aktiven Sauerstoffformen (Ion-Kristall-Assoziaten [11]) verbunden.